Archiv für Oktober 2010

Cubeaudio.sounds great.

Neues von der Front:
Alpha Pony waren im Studio: Letzte Woche. Und weil das alles eine ziemlich spontane und kurzfristige Nummer war, ist diesmal auch nur ein Nachtrag drin. Leider kein imposanter 3D-Blog mit Echtzeit-Reportagen aus dem lokalen Nachtleben wie damals bei den Aufnahmen zur Neon Industries EP.

Los ging alles mit einem Anruf von Leo Waidosch aus dem Cubeaudio Studio in Göttingen. Leo kannten wir bis dato nur um 3 Ecken, das Studio überhaupt nicht und Göttingen ein bisschen. Leo ist Tontechniker und arbeitet seit ein paar Monaten im Cubeaudio Studio in Göttingen.
leo

Die Chefetage des Cubeaudio hat sich nach jahrelanger knallharter Arbeit im Studio eine kollektive Auszeit auf Mallorca gegönnt, sodass Leo im Studio machen konnte was er wollte. Hat er dann auch. Deswegen bot er an, uns kostenlos aufzunehmen. Eine Woche Studio für drei Songs.

cubeaudio

Für uns kam das Angebot extrem kurzfristig. Die Songs, mit denen wir irgendwann mal ins Studio gehen wollten, waren nicht ganz fertig und eigentlich sollten wir mit Uni bzw. FSJ beschäftigt sein.
Am Folgewochenende also ab in die Heimat und durchgeprobt. Nicht zu vergessen: Am Samstag noch ne heiße Show auf der Warburger Oktoberwoche gespielt. Und am Tag zuvor haarscharf an einem Support für die Cinematics in der Drushba in Halle vorbeigeschlittert…

Am Montag stehen zunächst die Drums auf dem Plan. Leo holt uns vom Bahnhof ab und führt uns durch das Studio bevor es dann Frühstück gibt. Das Studio ist übrigens ein ziemlich geiles Gerät. Sieht man hier und an den Goldplatten an der Wand.

Ein Freund von Leo stimmt uns die Drums und Robin legt los. Mittags gibt’s Pizza von Joey`s und gegen Abend stehen die Drums. Das macht Laune auf den nächsten Tag. Der Dienstag beginnt deshalb mit Hendriks Bass und hört mit Jan-Philipps Gitarre auf. Zwischendurch wird von Joey’s Pizza angeliefert.
1
Am Mittwoch ist Max dabei, die Gitarren werden abgeschlossen, Moritz und Robin kommen vorbei, die Synthies werden eingespielt und so langsam nehmen unsere 3 Songs Form an.
3
Außerdem wird Pizza angeliefert. Von Joey’s. Am Abend hier und da noch ein paar Soundbasteleien, das Grundgerüst steht jedoch längst. Und so langsam wird klar, wo die Soundreise hingeht.
Der Freitag steht ganz im Zeichen der Vocals, mittags steht jemand von Joey’s vor der Tür und am Abend steht die Gewissheit drei richtig gute Songs aufgenommen zu haben. Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle vor allem an unseren Produzenten Leo.

Derzeit freuen wir uns `nen Ast auf die neuen Songs und sind heiß auf den ersten Mix. Im Studio haben wir eine Menge gelernt, viele neue Sachen ausprobieren können, uns selbst und unsere Musik schlussendlich ein ganzes Stück vorangebracht. Da darf es nicht überraschen, dass die neuen Sounds ein Stück weit anders sind, als zu Zeiten der Neon Industries EP. Kein Black Metal, aber eben anders. In 1-2 Wochen, wenn das Master durch ist, werden wir dann ca. 12 Minuten erstklassiges Material in den Händen halten dürfen.

Schaut in nächster Zeit auf jeden Fall mal regelmäßig bei MySpace und Facebook rein.

myspace facebook

Wäre blöd wenn ihr was verpasst. Schließlich gibt es so einiges zu verpassen…

Platten vor Gericht: Alpha Pony „The Neon Industries EP“

Vor kurzem sind wir im Netz auf ein nettes Review über die Neon Industries EP aufmerksam geworden. Bei Vynilgalore. Dabei handelt es sich um einen Berliner Musik-Blog, der stetig mit Informationen aus der schönen Welt der Unterhaltungsmusik gefüttert wird. Neben Rezensionen von Alben, wird man hier ebenso Konzertberichte, Anspieltipps, Interviews oder sonstige Neuigkeiten finden. Hier nun der Beitrag zu unserer EP…

„Noch lange vor einem ersten eigenen Album ist die EP so ziemlich das einzige richtige Lebenszeichen einer Band. Das doofe nur, EPs gibt es selten bei Mediamarkt zu kaufen, sondern irgendwie nur immer über die Band selber via MySpace oder auf den Konzerten. Es scheint daher umso wichtiger, dass sich eine solche rare Veröffentlichung in die Köpfe der Hörer einbrennt, denn das Ziel aller Bands liegt doch mitunter darin, viele Fans zu bekommen und alte Fans bei Laune zu halten.

Ein Musterbeispiel einer EP liefern die fünf Jungs von Alpha Pony ab. Ihr Erstling trägt den Namen „The Neon Industries EP“ und beinhaltet fünf energiegeladene und treibene Songs. Musikalisch bieten die Jungs aus Warburg auf den ersten Blick zwar nichts überraschend Neues, denn Indie-Rock mit Synthesizern hat man ja in letzter Zeit schon aus alle Ecken gehört, dass man diesen Sound schon jetzt als DEN Trend des Musikjahres 2010 bezeichnen könnte. Doch Alpha Pony schlagen dem Vorwurf des Trittbrettfahrens ein Schnippchen, wurde ihr Werk nämlich schon zu größten Teilen Ende 2009 entwickelt.
Unter diesem Gesichtspunkt betrachtet ist der Sound definitiv am Zahn der Zeit. Die Melodien sind verspielt aber trotzdem leicht greifbar und machen jeden der Titel so unglaublich gut tanzbar. Die Texte dienen streckenweise eher der Ausschmückung der Tanzmelodien, was sich zum einen durch ihre Einfachheit und zum anderen durch ihre häufige Wiederholung zeigt. Ehrlich gesagt ist das aber auch gar nicht so fatal, denn den Großteil der Zeit erwische ich mich doch beim berauschten durch die Wohnung tanzen und im Rausch blendet man die Worte sowieso aus und lässt sich vom Beat treiben.

Der Takt wird zum Herzschlag und Textzeilen wie: „bandages, bandages, my heart is covered“, „get on, get on, your dancing shoes – show me, show me, your moves“ oder „I’m gonna kill you even twice, twice, twice“ mutieren nach mehrmaligen Hören zu Kampfansage auf der Bühne – die Band ist der König und alle im Volk müssen tanzen. Alpha Pony, das ist energiegeladener Indie-Pop am Rhythmus der Zeit, Musik die dich einfach mitreist und der du verfällst, wie zuckersüßem Weißwein. Das einzige was diesen Zustand unterbricht, ist die Tatsache, dass alle 22 Minuten jemand der CD wieder einen neuen Anschub geben muss.
Wer die fünf Jungs einmal in Aktion sehen will, kann sich >HIER< über ihre künftigen Auftritte informieren. Der Auftritt im Berliner Bang Bang Club sollte sich dabei von jedem Hauptstädter rot angestrichen werden, denn da wird der Laden auseinander genommen, also so tanztechnisch versteht sich.

Punkte: 7 von 10 – guter Sound, gute Songs, aber musikalisch nicht ganz so innovativ.
Anspieltip: Secret Sins und Moves "

Das Original gibt’s übrigens hier zu sehen

Alpha Pony w/ Bürgermeister Stickeln

Da wir seit einigen Wochen ja selbst alle ein wenig verstreut leben, freuen wir uns natürlich immer auf Shows vor der Homecrowd. In Frankfurt und Hannover ist zwar auch so einiges los, aber 7 Tage Biere ziehen, Live Musik von zwei versierten Autoschraubern und der Freibieranstich mit Oberbürgermeister Michael Stickeln sind dennoch ein Highlight für sich.
Nächsten Samstag spielen wir also mit den großartigen Kollegen von Ray Stress & die Stressmaker, Cap`a City und Glory Art Youth auf der Warburger Rocknacht im Weinzelt.

In Anbetracht des feucht-fröhlichen Anlasses bringen wir natürlich ein paar Specials mit…da wartet also durchaus der ein oder andere PartyKracher. Und ich spreche in diesem Zusammenhang nicht von Hermann Heber. Der ist auf nem Trip in Reykjavík hängengeblieben.Er wäre aber sonst auch gekommen, da kennt der nix.

Um 21.00 h spielen wir, also bitte pünktlich sein. Eintritt wird wohl nicht genommen…wegen Kultur und so. Wer danach mit uns noch das ein oder andere Bier trinken ist herzlich eingeladen.

Unbedingt vorbeikommen, wir wollen dass ihr feiert. Mindestens so…

Bis Samstag, wir freuen uns auf bekannte Gesichter.